(Cold) Hands on LUMIX GF3


LUMIX GF3 mit 20mm Pancake

Eigentlich muss ich über meinen geplanten Einstieg fast selbst lachen. Aber ich überlasse die Entscheidung darüber mal Euch und fange einfach an: Aufgrund meines Jobs bin ich ja – wie man unter „Über mich“ lesen kann – gegenüber bestimmten Unternehmen/Organisationen etwas befangen, versuche aber trotzdem (oder gerade deshalb) möglichst objektiv zu sein. Ist ja auch mein privater Blog. Gleichzeitig versetzt mich das in die Lage, an bestimmte Produkte oder Hintergrundinfos leichter oder früher als andere ran zu kommen, weshalb ich diesen Vorzug nicht missen möchte. Und jetzt kommt der Lacher: Heute stelle ich Euch meine Erfahrungen zum Einsatz der Panasonic Systemkamera LUMIX GF3 mit 20mm Pancake Objektiv beim Snowboarden vor… Ok… Für die, die sich jetzt noch nicht vor Lachen auf dem Boden wälzen: Während ich oben noch über meine bevorzugte Behandlung seitens bestimmter Unternehmen schwärme, hat Panasonic bereits die LUMIX GF5 vorgestellt, die auch schon von diversen Fachleuten getestet wurde, z.B. von Michael Ludwig (chip.de), Frank Spät (lumix-forum.de), Marc Goldstein (photographyblog.com) und Ilse Juriiën (letsgodigital.org). Allerdings möchte ich zu meiner Ehrenrettung festhalten, dass es keine LUMIX GF4 gab, da die Ziffer 4 in Japan für „Tod“ – also Unglück – steht und deshalb für Produktkennzeichnung in der Regel nicht genutzt wird (Ausnahme: LUMIX FT4 – die Outdoorkamera scheint so tough zu sein, dass ihr selbst der Sensenmann nichts anhaben kann).

Doch jetzt erstmal das kleine Filmchen, das ich aus den ansonsten unbearbeiteten Videos und Bildern zusammengestellt habe, die ich diesen Winter beim Snowboarden in Kappl und Ischgl in Tirol mit einer von Panasonic dafür zur Verfügung gestellten LUMIX GF3 inkl. 20mm Pancake Objektiv gemacht habe:

Im Härte-Test: LUMIX GF3 mit 20mm Pancake auf und neben der Piste

Mein Fazit (rein auf die Praxistauglichkeit bezogen – alle technischen Details findet Ihr im Netz): Mit Pancake (neben der 20mm Variante gibt es auch noch eins mit 14mm) oder dem neuen LUMIX G X Vario Powerzoom 14-44mm passt die LUMIX GF3 problemlos in die Snowboardjacke ohne während des Fahrens als störend empfunden zu werden. Die kleinen und leichten Systemkameras, die es mittlerweile ja auch von Nikon, Olympus, Pentax, Samsung und Sony gibt, sind also eine echte Alternative zu einer großen Spiegelreflexkamera-Ausrüstung oder gar einem zusätzlichen Camcorder. Den Rucksack könnt Ihr also getrost zu Hause oder an der Liftstation lassen.
Etwas nervig ist der Objektivschutzdeckel, den man ja immer abnehmen und irgendwohin tuen muss. Und natürlich muss man für die Bedienung die Handschuhe ausziehen – ist also eher was für sonnig warme Tage. Cool ist, dass die GF3 auch Videos in Full HD Qualität aufnimmt und der Fokus über das Touchdisplay gesteuert werden kann. Das gibt coole Effekte, weil man so ganz unkompliziert die Schärfe vom Hintergrund auf ein Objekt im Vordergrund verstellen kann und umgekehrt. Gefallen hat mir der Miniaturmodus, in dem auch der Großteil der Bewegtbilder aufgenommen wurde (ohne nachträgliche Bearbeitung). Das Ergebnis ist meines Erachtens zwar nicht überwältigend, bietet aber zusätzlichen kreativen Spielraum. Außerdem könnte es sein, dass man das nur mit Stativ qualitativ gut hinbekommt.
Das Festbrennweiten-Objektiv ist übrigens genial. Einen fehlenden Zoom habe ich nicht vermisst. Man passt sich in seiner Motivwahl eben den Möglichkeiten an. Dafür ist die Lichtstärke von f1.7 ein absoluter Mehrwert im Vergleich zu normalen Objektiven. Auch der Akku hat überzeugt und trotz Kälte drei Tage am Stück ausgehalten. Alles in allem finde ich so eine kleine kompakte Systemkamera absolut cool zum Shredden mit Freunden. Gerade wenn man etwas weiter weg wohnt von den Bergen und nicht jeden Tag los kann, wenn Frau Holle mal gnädig war, sind diese Erinnerungen an geniale Powdertage und Park-Action oder einfach nur an das Zurückfallen in pubertäres Verhalten und Rumgealbere auf dem Weg bis zur nächsten Saison doch eine große Hilfe. Kaufen würde ich wir aber wahrscheinlich eher die LUMIX GX1 – die finde ich noch geiler.

Ein kleine Hintergrundinfo zu Abschluss: Zusammengestellt wurde obiger Film mit den einfachen Möglichkeiten von iMovie ohne die verwendeten Bilder und Videopassagen in irgendeiner Form nachträglich zu bearbeiten. Sollte einfach eine kurzweilige Demonstration der Möglichkeiten der GF3 werden.

3 Antworten zu “(Cold) Hands on LUMIX GF3

  1. Pingback: Fotomarathon Berlin: 2 Tickets for free « St. Bergweh·

  2. Pingback: 120 Bucks for my Soul « St. Bergweh·

  3. Pingback: Die drei !!! – Rucksackwahrheiten | St. Bergweh·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s