Es sind die kleinen Dinge

Schluss mit lustig. Schluss mit der Spaßgesellschaft. Das Leben ist kein Ponyhof. Oder besser: Es war nie einer und wir sind auf dem besten Weg, dass es auch in Zukunft keiner sein wird. Denn zusätzlich zu allen politischen und wirtschaftlichen Krisen oder allem gesellschaftlichen und religiösen Irrsinn sind wir drauf und dran, unseren Kindern und Enkeln eine irreparable Natur und damit nicht unerhebliche Probleme zu hinterlassen.

Schlechtes Gewissen: Wenn Ethik und der Wunsch nach einer besseren Welt da aufhören, wo die Einschränkung des persönlichen Lebensstils anfängt

Schlechtes Gewissen: Wenn Ethik und der Wunsch nach einer besseren Welt da aufhören, wo die Einschränkung des persönlichen Lebensstils anfängt

Mit „wir“ meine ich natürlich nicht nur euch, sondern auch mich. Ich habe ein Auto. Sogar ein viel zu Großes. Mache regelmäßig Langstreckenflüge, um meine Abenteuerlust zu befriedigen. Kaufe Dinge, die ich nicht wirklich brauche. Viel zu viele Dinge übrigens. Nutze Liftanlagen in großen Skigebieten und habe ein Saisonticket für die Skihalle. Und und und… Mir ist bewusst, dass ich damit Teil dieses kranken Systems bin, das den eigenen Spaß und Komfort über jegliche Nachhaltigkeit und Vernunft setzt.

Ökologischer Irrsinn: Mit dem Auto mitten im Sommer 1.400km von Hamburg nach Les 2 Alpes fahren, um mit Olympiasieger Sage Kotsenburg auf dem Gletscher shredden zu gehen

Ökologischer Irrsinn: Mit dem Auto mitten im Sommer 1.400km von Hamburg nach Les 2 Alpes fahren, um mit Olympiasieger Sage Kotsenburg auf dem Gletscher shredden zu gehen

Klar: Ich nutze seit Jahren Ökostrom. Ich unterstütze die Anti-Klimawandel-Organisation Protect Our Winters (POW). Und wenn es bei den Dingen, die ich mir kaufe, eine Produktalternative mit nachweislich höheren Öko-Standards gibt, dann nehme ich in der Regel auch den höheren Preis in Kauf. Aber bei mir hören oft da die Ethik und der Wunsch nach einer besseren Welt auf, wo die Einschränkung meines persönlichen Lebensstils anfängt. Das finde ich zunehmend doof. Und ich versuche das zu ändern. Klappt jedoch leider eher selten. Aber ab und an. Und hoffentlich zukünftig immer häufiger.

POW Mitgliedschaft: Der Wille ist da, aber er ist noch schwach

POW Mitgliedschaft: Der Wille ist da, aber er ist noch schwach

Doch wie komme ich darauf? Ich habe mich schon an anderer Stelle als treuer Pleasure-Snowboard-Magazin-Leser bekannt. In der aktuellen Ausgabe des Magazins (Nr. 117 / Januar 2015) bin ich bei einem Interview mit der kanadischen Rome-Teamfahrerin Marie France Roy über ihr Filmprojekt „The Little Things“ hängengeblieben. Die Profi-Snowboarderin hat gemeinsam mit der Filmemacherin Darcy Turenne einen Film über Snowboarden und Umweltschutz produziert, den sie über eine Kickstarter-Crowdfundig-Initiative und – laut Pleasure Mag – zu einem nicht unerheblichen Teil aus eigener Tasche finanziert hat. Alle Einnahmen, die der Filmverkauf via iTunes/Amazon und die Filmvorführungen einbringen, gehen an die David Suzuki Foundation und Protect Our Winters. Hier der Trailer zum Appetit holen:

Laut Pleasure Mag Redaktion kommt der mit dem Coldsmoke Award ausgezeichnete Film ohne „Pathos, mahnende Finger und Tränendrüsen“ aus. Inhaltlich soll es ebenso Snowboarding-Szenen und Naturaufnahmen geben, wie Interviews mit und Geschichten von Snowboardern, die „bereits erste Schritte in eine nachhaltigere Welt getan haben“, so Marie France Roy, die sich bewusst ist, dass sie als Profi-Snowboarderin aufgrund ihrer vielen Reisen eine miserable CO2-Bilanz hat und im Interesse ihrer Sponsoren den Konsum antreibt. Genau das war aber wohl auch ihr Antrieb zu dem Film. Nach den Zielen des Projekts befragt, antwortet sie: „Ich würde mir wünschen, dass ‚The Little Things’ Menschen motiviert oder zumindest eine Diskussion auslöst. Geschieht das – hat sich all der Aufwand gelohnt. Gelingt es uns außerdem, mit dem Irrglauben zu brechen, dass nur die Leute für Umweltschutz einstehen dürfen, die ihren Alltag darauf ausrichten – noch besser.“ Im Outdoor Tech Blog gibt es auch ein Interview mit Darcy Turenne, die auf die Frage, was das Publikum aus dem Film mitnehmen soll, antwortet: „I want them to leave inspired to challenge the status quo and make their lives more meaningful.“ Und sie hat von der Arbeit an dem Film und mit den engagierten Snowboardern ein sehr schönes Motto mitgenommen:

Live simply, move slowly, enjoy it all.

Stopp. Einmal kurz zurück. Den Satz nochmal lesen. Auswendig lernen. Und umsetzen. Ein klein wenig zumindest. Ich versuche es auch. Schließlich sind es die kleinen Dinge.

„The Little Things“ auf Facebook.
„The Little Things“ auf Instagram.

Es geht auch anders: Mit dem Zug zum Hiking-Trip in die Alpen

Es geht auch anders: Mit dem Zug zum Hiking-Trip in die Alpen

2 Antworten zu “Es sind die kleinen Dinge

  1. Und mit Lemolo Soundtrack… yes!

    Ja, es ist schon cräzy. Manchmal steht man auf Anti-AKW Demos neben Leuten, die ihren Strom bei Vattenfall beziehen. Im Endeffekt entscheiden wir nur über unseren Konsum, was mit dieser Welt geschieht. Alles andere ist mehr oder weniger bloß hübsches Beiwerk.
    In der Theorie sind natürlich immer alle für Frieden, Wandel und alles Positive. Wenn das in der Praxis jedoch heißt, sich „einzuschränken“, dann hört der Spaß bei den meisten aber schon auf. Das hast Du sehr richtig erkannt.
    Andererseits ist der Mensch selbst ein kleines Kraftwerk. Wenn er tut, was er von Herzen liebt, dann strahlt er positive Vibes aus. Auch das, und davon bin ich überzeugt, kann die Welt verändern.

    Ein gutes Gleichgewicht zwischen Einklang mit (und Respekt für) die Natur und Ausleben der eigenen Persönlichkeit sollte sicherlich machbar sein 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s