Mal schnell ins Ötztal

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Ein Kurztrip in die Berge ist und bleibt der beste Weg, um dem Alltagsstress zu entgehen und Energie zu tanken. Deshalb bin ich froh, dass es dieser Tage wieder geklappt hat. Donnerstagfrüh am Bahnhof Hamburg-Dammtor in den ICE einsteigen (einen Transrapid, der Hamburg näher an die Alpen heranwachsen lässt, gibt es ja nicht), in Stuttgart ins Auto umsteigen und schon ist man noch vor Sonnenuntergang in den Alpen – dieses Mal im Ötztal.

Und dieses Ötztal hat tatsächlich einiges zu bieten. Bisher kannte ich es nur vom Snowboarden in den Bergen um Sölden. Doch auch im Sommer hat die Region einiges zu bieten. Kletterprofis finden hier immer wieder neue Herausforderungen, wie der aktuelle Imagefilm der Tourismuszentrale zeigt, den ich bei Chris vom Alpinfieber Blog entdeckt habe (sehenswert, weil gut gemacht!):

So krass sind meine Mitreisenden und ich nicht drauf – uns haben die klassischen Bergwanderungen und Klettersteige gelockt. Wie es uns dabei ergangen ist, seht Ihr in der folgenden Bildergalerie (einfach ins erste Bild klicken und dann genießen). Zurück ging es dann übrigens am Montagmittag vom Allgäu-Airport in Memmingen. Das wiederum bot noch genug Zeit, um Montagnachmittag wieder im Büro im Hamburger Schanzenviertel zu sitzen. Hätte wohl auch der Transrapid nicht schneller geschafft…

3 Antworten zu “Mal schnell ins Ötztal

  1. Pingback: Irgendwie komisch, fühlt sich aber gut an « St. Bergweh·

  2. Pingback: Blog-Stöckchen: St. Bergweh | gipfelfieber·

  3. Pingback: 5 Bergsporttipps für Kurzentschlossene | St. Bergweh·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s